Gegensätze

Allgemein

img_4074img_4087img_4091img_4131img_4138img_4145img_4264img_4277img_4280img_4294

Ich war noch nie in Breslau. Und ich liebte jede Minute dort. Die Stadt ist sehr klein, aus Berliner Sicht gesehen. Es gibt zwar Trams und offenbar ein gutes Bus-Angebot, aber ich habe in meinen 3 Tagen dort absolut keinen Bedarf an Transportmitteln gehabt. Ich habe ohne Weiteres vom Bahnhof in die vom Burggraben umgebene Altstadt gefunden, wo mein Hostel war (Einzelzimmer, 2 Nächte 37€). Von dort war es auch kein Problem, meine Tätowiererin zu finden, die in einem Wohnstudio nördlich der Oder arbeitet. Die Wohnung steht dem tollstem Berliner Altbau in nichts nach und ich war hin und weg.

Die Altstadt in Breslau ist wunderschön restauriert. Während des Krieges wurde Breslau stark zerbombt, viele Häuser waren verschwunden. Die Polen sind aber Meister-Restaurateure und haben alles innerhalb des Burggrabens wieder hergerichtet. Einige Ecken sind so dermaßen süß und niedlich, dass ich fast Zahnschmerzen bekam.

Außerhalb der Altstadt findet man sehr viele unrestaurierte Häuser, noch mit Einschusslöchern teilweise. Und zwischendurch immer wieder die typischen Neubauten aus kommunistischen Zeiten. Ich hab mich wie zu Hause gefühlt.

Dobry wieczór

On tour

img_4285img_4210img_4184img_4181img_4179img_4177img_4170

Ich habe da jedes Jahr aufs Neue ein Problem. In meinem Arbeitsvertrag steht, dass man 14 Tage am Stück frei haben muss, ein Mal im Jahr. Das ist sicherlich eine feine Sache für Leute, die in einer Firma arbeiten, wo man schief angesehen wird, wenn man seinen Urlaub einreicht. Das ist bei uns aber nicht so und den Bedarf an 14 Urlaubstagen hab ich obendrein auch überhaupt nicht. Das führt dann dazu, dass ich die 2 Wochen ewig lange vor mich hinschiebe, immer nur mal hier oder da ein langes Wochenende frei nehme und dann im Dezember plötzlich noch 16 Urlaubstage habe (so geschehen im letzten Jahr). Das ist nicht sehr gesund, zugegeben. Aber es fällt mir so wahnsinnig schwer, einen so langen Zeitraum wegzubleiben. So viele Dinge zu bedenken: Auf Arbeit ist grad so viel zu tun, also kann ich nicht weg bleiben. Will ich eventuell auch in den Urlaub fahren? Wenn ja, dann sollte ich eventuell auch Jahreszeiten mit in Betracht ziehen! Und wenn Urlaub: Wo hin? Wie lange? Wer passt auf die Tiere auf? Wem vertraue ich überhaupt genug, um ihn alleine an meine Tiere zu lassen? WILL ICH DAS?
Nein, will ich nicht. So kam es, dass ich meinen Urlaub irgendwie zwischen die Urlaube meiner Kollegen schob und dann – Naja, es wäre ja schon ganz nett, mal aus Berlin rauszukommen.
Erster Stop: London (Fotos habt ihr ja schon gesehen)
Zweiter Stop: Breslau. Eine wahre Fotoflug kommt dann in den nächsten Posts.

Und dann?

Hilfe

IMG_3388-2

A narcissist will always have someone to accuse of ruining their life.
It is invariably the same person the narcissist is trying to destroy.

Beziehung vorbei = Ruhe. Klingt logisch. Ist aber nicht so. Man verlässt einen Narzissten nicht. Ein Narzisst ist perfekt von allen Seiten, ein wandelndes Wunder, eine lebende Legende. Da ist es ganz natürlich, dass die Beendigung einer Beziehung nicht akzeptiert wird. Was denk ich denn, wer ich bin? Ich sollte mich geehrt fühlen, dass der gottgleiche Narzisst mich unwürdigen Wurm auserwählt hat.
Ich wünschte wieder mal, ich würde übertreiben, aber in der Tat stecken im vorherigen Absatz einige Zitate aus des Narzissten Mund.

UK Smile

On tour

IMG_3971IMG_3978IMG_3989IMG_3991IMG_4042IMG_4049

Jedes Mal, wenn ich in London bin, nehm ich mir irgendeinen anderen Stadtteil vor, den ich mir ansehen will. Wo ich früher die Backsteinhäuser bedrückend, beeingend, dreckig und hässlich fand, habe ich inzwischen Stellen gefunden, die ich schön finde. Hier komme ich immer wieder her und male mir aus, in einem der riesigen Häusern in Victoria zu wohnen. Ich hätte zu gern einen Röntgen-Blick, um in die Villen reinzusehen. Der Londoner Baustil ist so anders als der Berliner Stil, wo man genau weiß, dass die Wohnung da drüben wahrscheinlich einen ewig langen schmalen Flur ohne Fenster, ein wenig Stuck an der Decke und mit Glück noch die originalen Türen hat.